Archiv 2021

Dezember 2021 bis März 2022

Regional-Treffen

In mehreren Regional-Treffen hat das Planungsteam der DB mehrere Regional-Treffen durchgeführt und darin jeweils etwa 30 Vertreter von Verbänden und Kommunen ´über erste Ergebnisse zum Ausbau der Bestandsstrecke informieren. Die meisten Folien mit Ergebnissen wurden online gestellt.

*

9.11.2021

Grobkorridore für die Neubaustrecke Bielefeld – Hannover vorgestellt

Am 9. November hat die Deutsche Bahn die ersten Ergebnisse ihrer Untersuchung für eine Bahn-Neubaustrecke zwischen Bielefeld und Hannover dem Bürgerforum vorgestellt. Die sogenannten Grobkorridore, bedeuten nicht, dass diese Trassen aussichtsreich sind, sondern nur, dass sie aufgrund der ersten Voruntersuchung nicht ausgeschlossen werden können, weil keine großflächigen Hindernisse ersichtlich seien, und nun vertieft untersucht werden sollen, auf welche ökologischen und bautechnischen Probleme sie stoßen.

*

18. August 2021

Maßnahmenliste zum Deutschlandtakt veröffentlicht

Am 18. August 2021 hat die Bundesregierung die Maßnahmenliste zum Deutschlandtakt in einem ersten Entwurf veröffentlicht.
Ein übersichtlicher Auszug aus dieser Liste enthält alle Maßnahmen von Dortmund bis Berlin. Hinzugefügt sind Ergänzungen und Kommentare. Diese finden Sie hier.
Ein erweiterter Kommentar ist hier nachzulesen.

 

*

28. Juni 2021

S-Bahn-Konzept OWL vorgestellt

In einer Vorlage für die Versammlung des NWL am 28.6. wird ein S-Bahn-Konzept für Ostwestfalen-Lippe vorgestellt. Das sehr offensive Konzept sieht mit einem Zielhorizont 2040 eine deutliche Verdichtung des Zugangebots in Ostwestfalen-Lippe vor, beispielsweise zwischen Bielefeld-Brackwede und Minden neben zwei Regionalexpress-Linien zwei S-Bahn-Linien und damit ein etwa viertelstündliches Angebot. Damit geht das Konzept weit über den Zielfahrplan für den Deutschlandtakt hinaus und will als Zielkonzept für den Ausbau der Infrastruktur verstanden werden.
Hinsichtlich des Abschnitts Hamm – Bielefeld – Minden beruht das Konzept auf dem Zielfahrplan für den Deutschlandtakt – beide Konzepte wurden fachlich vom Schweizer Gutachterbüro SMA erarbeitet, und daher ist nichts anderes zu als Übereinstimmung zu erwarten.
Zur Beschlussvorlage
Zur Präsentation

*

Juni 2021

Stellungnahme zu einem Antrag im Landtag Niedersachsen

Der Workshop im Bürgerforum vom 19. April 2021 hat den Landtag in Hannover veranlasst, Expertenmeinungen zu einem Antrag der CDU- und SPD-Fraktionen (siehe unten zum 30. April 2020) einzuholen. Die Anfrage ging auch an den Webmaster dieser Website
Die Antwort auf diese Anfrage können Sie hier herunterladen.
Zusammenfassung:
• An der Neubaustrecke Hannover – Bielefeld tritt ein Systemfehler in der Erarbeitung des Deutschlandtakts zutage: Aus einer sehr groben Abschätzung für die Machbarkeit einer Neubaustrecke werden minutengenaue Fahrpläne abgeleitet, ohne Alternativen auch nur in Betracht zu ziehen.
• Für Hannover – Hamburg ergibt sich eine klare Befürwortung einer Neubaustrecke entlang der A 7, da unmittelbar entlang der Autobahn mit den erforderlichen 250 km/h gefahren werden kann. Dort sind – anders als bei Hannover – Bielefeld – nur 250 km/h notwendig und sinnvoll, da der gesamte Streckenverlauf von Stuttgart über Mannheim und Frankfurt bis Hannover auch nicht mehr zulässt.
• Die Möglichkeiten, den Verkehr innerhalb Niedersachsens zu verbessern, sind überhaupt nicht erkannt und betrachtet worden. Insbesondere können 200 km/h schnelle Regionalzüge unter anderem den Landkreis Schaumburg und das Osnabrücker Land weitaus besser erschließen.
• Bei der politischen Betrachtung fällt besonders auf, dass Niedersachsen im Rahmen des Deutschlandtakts kein offensives Konzept der Infrastrukturplanung verfolgt. Dies steht im deutlichen Gegensatz zum Vorgehen anderer Bundesländer.

*

19. Mai 2021

Zweites Plenum Bürgerforum

Am 19. Mai 2021 fand das 2. Plenum des Planungsdialogs als Videokonferenz mit rund 100 Teilnehmenden statt.
Einen kurzen Bericht finden Sie hier.

*

30. April 2021

Niedersachsens Landtag diskutiert Neubaustrecken

Am 30. April hat der Landtag in Niedersachsen über die Neubaustrecke Bielefeld – Hannover diskutiert. Zugrunde lag ein Antrag der Landtagsfraktionen der Regierungsparteien CDU und SPD, der hier nachgelesen werden kann. In diesem Antrag stellen die Regierungsfraktionen die beiden großen Ausbauvorhaben für die schnellen Züge in Niedersachsen infrage. Geprüft werden müsse vor allem, wie ein Ausbau zeitnah möglich sei. Der Antrag wurde in die zuständigen Ausschüsse verwiesen.
Die Redebeiträge sind hier nachzuhören. Die Fragen lassen erkennen, dass sowohl die Landesregierung wie die Abgeordneten im Landtag über einen sehr schlechten Informationsstand verfügen. Zwar sollen mit dem Antrag mehr Informationen beigebracht werden, die allerdings ausschließlich von der Bundesregierung eingeholt werden sollen und noch überhaupt nicht zur Verfügung stehen, weil sie im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung erst erarbeitet werden. Es ist auch damit zu rechnen, dass die Landespolitik keine unabhängigen Informationen erhält, um eigene Vorschläge und Initiativen zu ermöglichen. Ein Kenntnisstand über die Blockadehaltung der Bundesregierung, die im Workshop am 19. April 2021 zutage getreten ist, ist entweder nicht vorhanden gewesen oder mit Rücksicht darauf, dass der zuständige Staatssekretär Ferlemann (CDU Niedersachsen) wieder für den Bundestag kandidiert, nicht zur Sprache gebracht worden.
Die Abgeordneten der Regierungsparteien verfolgen – wie schon die Landesregierung selbst – das Anliegen, „möglichst zeitnah“ mehr Kapazität zu schaffen unter Verzicht auf Fahrzeitverkürzung. Dass damit ohne eigene Kreativität nur die Haltung der Bundesregierung bestärkt wird, den Zielfahrplan 1:1 durchzusetzen, ist den Abgeordneten genauso wenig klar wie der Fakt, dass der Ausbau einer Bestandsstrecke keineswegs schneller möglich ist wie der Bau einer Neubaustrecke. Die DB hat derzeit in Sachen Hannover – Hamburg begonnen, Punkt für Punkt nachzuweisen, dass der Ausbau des Bestandes aufwendig und ineffizient ist und wird diesen Nachweis auch in Sachen Bielefeld – Hannover führen können.
Außerdem fordern die Abgeordneten Verbesserungen im Nahverkehr vom Bund ein. Nicht beachtet wird dabei, dass es die landeseigene Landesnahverkehrsgesellschaft ist, die in Sachen Nahverkehr nur sehr unzulängliche Initiativen ergriffen hat und dafür verantwortlich ist, dass der Nahverkehr nicht profitiert.
Alles in allem bietet der Vorstoß des Landtages daher keine Erfolgschancen, den Zielfahrplan im Sinne das Landesinteresse zu verbessern oder abzuändern. Nur neue, kreative Lösungsansätze könnten zum Ziel führen.
Zur Stellungnahme zu diesen Fragen aus der Sicht der Initiative Deutschlandtakt siehe weiter oben.

*

19. April 2021

Workshop zur Fahrzeit „31 Minuten″

Den Bericht mit Links finden Sie hier.

*

19. März 2021

Erstes Plenum

Einen Bericht finden Sie hier.

*

14. Januar 2021

Auftakt zur Planung

Von 18 bis ca. 21 Uhr fand die Auftaktveranstaltung zum Projekt der Neubaustrecke Bielefeld – Hannover statt. Nach Angaben der DB wurde die Veranstaltung von rund 2.800 Teilnehmern gesehen, im Chat wurden rund 3.700 Fragen gestellt.

Einen Bericht und Kommentar finden Sie hier.